Chios, Camp Vial Nov. 2019

Chios, November 2019

Christian, unser Projektleiter, hat eine Woche Urlaub auf Chios gemacht und es sich dabei nicht nehmen lassen, unser dortiges Partnerprojekt, das Chios Eastern Shore Response Team - CESRT zu besuchen.

Sein Bericht:

Gemeinsam mit Toula, der Gründerin und Leiterin des Team, ging es am Sonntag zum Camp Vial. Dort leben rund 6000 Menschen - 3000 bis 4000 von ihnen finden innerhalb des offiziellen Camps keinen Platz mehr. Sie leben ausserhalb des eigentlichen Camps im sogenannten "Dschungel". Das sind Olivenhaine der örtlichen Bauern.
Es gibt dort nichts. Die Menschen leben in Zelten, wenn sie Glück haben. Viele haben sich einen notdürftigen Unterstand gebaut. Andere treiben richtig viel Aufwand, damit sie ein festes Dach über dem Kopf haben.
Alles ist verschlammt, der Lehmboden nimmt kein Wasser auf und trocknet nur langsam. Zwischen den Zelten haben die Geflüchteten Abwassergräben gezogen. Aber vielfach werden die auch wieder herunter getrampelt. Die Nässe ist überall.
Häufig sieht man Zelte auf Paletten. Viele davon stammen von der Firma killtec Sport- und Freizeit GmbH, die im Oktober 115 Stück für diesen Zweck gespendet hat. Übrigens sah man auch sehr häufig Jacken, dieser Firma. 2000 Stück wurden im Oktober nach Chios geschickt.
Unfassbar ist auch, wie viele versehrte Menschen in dem Camp sind. Mit nur einem Bein, ohne Beine. Teils in Rollstühlen, die offensichtlich von NGOs geliefert wurden, teils mit Krücken, die wir mithilfe der Spenden unserer Unterstützer liefern konnten. In diesem unwegsamen Gelände eigentlich kaum vorstellbar.
Das beinhaltet auch ein Stück weit eine zynische Gerechtigkeit: niemand wird bevorzugt. Es ist völlig egal, wie Menschen dort ankommen.

Mittwoch dann ein Wetterumschwung. Hatte es bis dahin nur wenig geregnet, kehrte sich das jetzt um. Schwere Regenschauer, Gewitter und Sturm peitschten über die Insel und zerstörte so manch eine Konstruktion und viele Zelte.
Alles stand unter Wasser. Unfassbar. Das ist Flüchtlingsunterbringung in Europa!

Unfassbar auch die hygienischen Zustände. Im "Dschungel" gibt es keine Toiletten, keine Waschgelegenheiten, keine Müllentsorgung. Die Menschen gehen in die umliegenden Felder um ihre Notdurft zu verrichten. Und gleichzeitig wächst das Camp. Wo gestern noch das wilde "Klo" war, stehen heute womöglich schon wieder Zelte oder liegen Menschen ohne jeden Schutz auf dem Boden.
Der Müll liegt überall. Essensreste, leere Flaschen, Verpackungen. Ratten werden angezogen.
Um dem ein wenig entgegen zu wirken, gibt es Müllsammelaktionen, an denen sich auch Geflüchtete beteiligen. Die Geflüchtten zeigen sich sehr dankbar und packen mit an, wo sie können. Und sprechen Einladungen aus, doch zum Essen zu kommen. Sie haben fast nichts und wünschen sich doch nichts mehr, als dieses Nichts auch noch zu teilen.
Mittlerweile hat das Team vom CERST Mülltonnen aufgestellt. Die vollen Müllsäcke werden glücklicherweise von der Stadt eingesammelt.

Es wird überraschenderweise auch viel Wäsche gewaschen. Es ist unklar, wo die Menschen das tun. Vermutlich an Brunnen und Quellen, die sie auf den Feldern gefunden haben. Die Menschen wissen ihre Kleidung sehr zu schätzen und pflegen sie entsprechend. Nirgends war Kleidung im Abfall oder auf den Feldern zu sehen.
Von der Campverwaltung ist keinerlei Unterstützung zu erwarten: die zwei Ausgabestellen, die es gab, wurden mittlerweile geschlossen. Frische Kleidung gibt es ausschliesslich bei den Ausgaben der NGOs. Ebenso kann die Campverwaltung weder Decken noch Zelte ausgeben.

Spannend ist auch die eigentliche Arbeit des CESRT. Sechs Leute sind jeweils 24 Stunden in Bereitschaft. Landen Menschen auf Chios, entweder direkt am Strand oder nachdem sie aus dem Meer gefischt wurden, am Hafen von Chios, wird das Team dorthin gerufen und hat im Idealfall Zeit und Gelegenheit die Menschen mit Wasser, etwas zu Essen, trockener Kleidung und Decken zu versorgen.

Das Lagerhaus selbst ist klein aber wohlsortiert. Viele Sachen, die dort ankommen, werden direkt an andere NGOs weitergegeben, die dann die Verteilung zeitnah vornehmen. Rund 25 Volunteers waren zugegen, das ist auch die Stärke, die als Stammteam gebraucht wird. Wer helfen will, sollte unbedingt mindestens zwei Wochen bleiben können. Manche bleiben auch mehrere Monate. Vor Ort waren Menschen aus den USA, Spanien, Irland, Deutschland, der Schweiz und vielen anderen Ländern.
Das Team des CESRT ist gut vernetzt und kann dadurch effektiv an vielen Stellen unkompliziert helfen

Gebraucht werden dringend Jogginghosen, vor allem für Kinder, die bei den Landungen ausgegeben werden. Aber auch starke Müllsäcke für die Müllsammelaktionen. Zelte, Schlafsäcke,(LKW)-Planen, Windeln, Binden, Energieriegel, Decken, Kleidung, Schuhe, Taschenlampen, Kleidung.

Für den Versand all dieser Dinge sind wir auf finanzielle Hilfe von Euch angewiesen.

Bitte spendet unter
https://www.gut-fuer-hamburg.de/projects/72917

oder
Westwind Hamburg e.V.
Konto-Nr. 2030528200
IBAN DE54 4306 0967 2030 5282 00
BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: Griechenland

Noch im Dezember werden wir eine größere Menge an Hilfsgütern versenden.

 

Weitere Bilder aus dem Camp: 

Winterhilfe Lesbos/Chios/Thessaloniki 2019

1.Transport Winterhilfe rollt

Lesbos - Chios - Thessaloniki              2.Oktober 2019

10 Paletten sind fertig gepackt und werden morgen schon auf die Reise nach Griechenland gehen  .

Die Sachen werden dringend erwartet: Die Situation auf Lesbos ist ebenso unerträglich wie auf Chios! Katastrophale hygienische Bedingungen, drangvolle Enge und unglaublich lange Wartezeiten für das Asylverfahren machen das Leben für die Geflüchteten dort zu einer wahren Hölle!

Umso wichtiger ist einmal mehr die riesige Hilfsbereitschaft!

Wir freuen uns riesig über die vielen tollen Sachen, die wir gespendet bekommen haben! Danke an alle Einzel- und Großspender   !
Besonders freut uns auch die Zusammenarbeit mit Jörg und Annettte von Echt Vor Ort

Auf den Paletten sind (mit 2 Paletten Neuware aus einer Großspende) insgesamt geladen:
200 Decken, neue Jacken, neue Hosen und neue Gummistiefel. Sowie jede Menge fertig gepackte Kartons, die uns zugeschickt wurden  ! Weiterhin Schlafsäcke, medizinische Hilfsgüter, gebrauchte Kleidung, Hygieneprodukte (wie Duschgel, Windeln und weiteres).

Wir sind absolut begeistert über Eure Hilfsbereitschaft! 

Und weil nach dem Transport auch vor dem Transport ist, freuen wir uns weiterhin über Spenden:

https://www.gut-fuer-hamburg.de/projects/61828

oder

Westwind Hamburg e.V.
Konto-Nr. 2030528200
IBAN DE54 4306 0967 2030 5282 00
BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: Hamburger Hilfskonvoi

DANKE!

WIR SETZEN DIE AKTION WINTERHILFE BIS IN DEN FEBRUAR HINEIN FORT! 
Geld und Sachspende sind laufend herzlich willkommen, ohne sie können wir nicht weiter arbeiten. 




 

Aufruf

13. September 2019 


Aufruf - Aufruf - Aufruf - Aufruf - Aufruf - Aufruf

Ihr Lieben wir brauchen Eure Unterstützung
Finanziell und in Form von Sachspenden!

Die Lage in Griechenland spitzt sich immer mehr zu, es kommen wieder täglich Menschen auf den Inseln an.
Der Druck, nach Griechenland zu flüchten wird immer größer, auch in der Türkei sind die Menschen nicht mehr sicher.
Die Hotspots wie Chios und Lesbos sind hoffnungslos überfüllt, die Versorgung droht immer mehr zusammen zu brechen.
Menschen schlafen auf der Erde, haben keinen Schlafsack, kein Zelt und haben keine Chance von den Inseln herunter zu kommen!
Der Winter steht bevor, schon jetzt gibt es die ersten Herbststürme, denen die Menschen zum Teil schutzlos ausgeliefert sind.
Europa versagt humanitär auf ganzer Linie!

Wir wollen so schnell es geht konkret wieder mit Hilfsgütern die Organisationen vor Ort auf Lesbos und Chios - und damit den Geflüchteten helfen.
Bis Anfang/Mitte Oktober wollen wir so weit sein, wieder Hilfsgüter auf den Weg bringen zu können.

Um zu helfen, brauchen wir: Geld 

https://www.gut-fuer-hamburg.de/projects/61828

und Sachspenden:

Ganz dringend sind:
Zelte
Schlafsäcke
Decken
Unterwäsche (nur Neuware) S-L
Socken (nur Neuware)
Duschgel
Windeln
Damenbinden
Zahnbürsten und Zahnpasta
Rasierer
....

Aber auch in allen Kindergrößen und in den Größen S-L
Winterjacken
Hosen
Pullover
Schuhe (bis max 45)

Abgeben könnt Ihr Sachspenden - deutlich mit der Aufschrift "Griechenland" versehen - gerne bei Hanseatic Help, Große Elbstraße 264, 22767 Hamburg
oder Samstags in der Zeit von 16 bis 19 Uhr am WestWind - Fahrräder für Bedürftige-Container auf dem Gelände der Rindermarkthalle St. Pauli

Eine Riesenbitte: Bitte verpackt die Sachen ordentlich in Kartons, aussen mit einem Inhaltverzeichis versehen.
Wir haben nicht die Kapazitäten, die Sachen durchzusortieren.
Und: natürlich müssen die Sachen sauber und heile sein. Nur das, was du selber anziehen oder deinen besten Freunden anbieten würdest, ist fürs Spenden geeignet.

 

20 Paletten unterwegs nach Lesbos und Thessaloniki 

Die Winterhilfe des Hamburger Hilfskonvoi rollt wieder!

Doch zuerst: 100 winterfeste Schlafsäcke sind finanziert, das ist: 
der Hammer!!! 
3000 Euro sind in den letzten Wochen alleine für die Schlafsäcke zusammen gekommen. Das habt IHR, liebe Spender geschafft! Damit habt ihr unsere kühnsten Träume übertroffen     
Ein riesiges Dankeschön vom Team des Konvois geht an Euch heraus 

Somit sind jetzt jeweils 10 Paletten mit dringend benötigten Hilfsgütern auf dem Weg nach Lesbos zu unseren Freunden von Attika Human Support und nach Thessaloniki, wo sich die Teams von Medical Volunteers International e.V. sowie von der IHA - InterEuropean Human Aid Association ebenfalls schon auf die Lieferung freuen!

Dieses Mal dabei wieder jede Menge medizinischer Hilfsgüter, Winterjacken, ein großes Zelt für 10 Personen (!!), Unterhosen, Socken, Decken, Schuhe, Schals, Handschuhe und natürlich die Schlafsäcke   .

Ein großes Dankeschön geht auch an die vielen Spender und die Menschen die für uns gesammelt haben: Kreuzberg hilftMoabit hilft e.V.Hanseatic Help und die vielen Einzelpersonen, die sich ins Zeug gelegt haben!

Wenn alles gut geht dann planen wir einen weiteren Wintertransport innerhalb der ersten zwei Februarwochen.

Und, das darf nicht fehlen: Wir brauchen natürlich auch für den nächsten Transport wieder Unterstützung  

WINTEREINBRUCH! 

Heute, am 3. Januar 2019 hat es in weiten Teilen Griechenlands geschneit. Es werden Temperaturen weit unter Null erwartet. Darum werden wir, so schnell es geht, einen Transport nach Thessaloniki auf den Weg bringen. 
Uns geht es hier um das Dringendste überhaupt. Warme Winterkleidung, Schlafsäcke und Decken. 
Dafür werden wir auch (günstige aber hochwertige) Neuware kaufen. 

Natürlich geht das nur mit Eurer Hilfe, bitte nutzt unseren Betterplace- Link oder unsere Kontoverbindung, um uns zu unterstützen. 
Niemand soll in Europa erfrieren müssen! 

Aktueller Transport: 

Mitte Januar 2019 geht es Schwerpunktmässig nach Lesbos. 
Die Organisation Attika verteilt von dort aus direkt an die Menschen auf der Insel und unterstützt auch die NGO auf den Nachbarinseln mit Hilfsgütern. 

Überlebegung, Nässe und Kälte machen den Menschen auf den Inseln auch in diesem Winter sehr zu schaffen. 

Es fehlt an Zelten, Schlafsäcken, Decken, Winterbekleidung, Schuhen, Hygieneprodukten und weiterhin unbedingt Herrenkleidung in kleinen Größen. Gerne gesehen sind auch Windeln, Thermowäsche, Regenkleidung, Kinderwagen, Handschuhe, Schals. 

Auch Unterwäsche ist immer ein riesiger Bedarf, den zu erfüllen uns sehr wichtig ist. Wir freuen uns hier über Neuware, schliesslich mag niemand gerne gebrauchte Unterwäsche am Körper tragen. 

Abgeben könnt ihr Eure Spenden ab dem 7. Januar wieder bei Hanseatic Help in der Grossen Elbstraße 264, 22767 Hamburg. Bitte unbedingt deutlich Griechenland als Empfänger markieren. 

Eine weitere Annahmestelle befindet sich auf dem Gelände der Rindermarkthalle St. Pauli. Der Container von Westwind - Fahrräder für Bedürftige ist Samstags in der Zeit von 15 bis 18 Uhr besetzt. 

Ganz toll wäre es, wenn Spenden in Kartons verpackt bei uns ankommen. Idealerweise sortiert, was natürlich nicht immer möglich ist. 
Auf Tüten würden wir aus ökologischen Gründen gerne verzichten. 



 

26.12.18

Im Dezember waren es dann insgesamt 28 Paletten, die wir nach Thessaloniki verschicken konnten und dort freudig in Empfang genommen wurden. 

Tee, Medizinische Hilfsgüter, Zelte, Schlafsäcke, Decken, Schuhe kommen nun den Menschen in den Camps und den Straßen von Thessaloniki zu Gute. 

 

29.11.18

Rolling, rolling, rolling 

Auf dem Weg nach Thessaloniki befinden sich seit heute 13 Paletten, voll mit warmer Kleidung, Schlafsäcken, großen und kleinen Zelten, Isomatten und medizinischer Materialien, die von den Organisationen DocMobile- Medical Help e. V. und der IHA - InterEuropean Human Aid Association dringend erwartet werden. Denn nicht nur hier ist es kalt, auch in Griechenland frieren die Menschen, leben zum Teil auf der Straße und hoffen auf ein wenig Unterstützung in ihrer sehr schweren Lebenssituation.

Ganz herzlichen Dank an alle großen und kleinen Unterstützer 

Montag Abend wurde noch unter Hochdruck gepackt, Dienstag Mittag stand dann der Truck schon vor der Tür.

Es folgt ein Spendenaufruf 

Weil wir nicht alles mit bekommen haben und immer weiter Spendengüter ankommen, steht dann auch gleich der Transport Nummer 16 an. 
Um den 10. Dezember herum werden wir noch einmal mindestens 10 Paletten verschicken.

Weiterhin nehmen wir alles, was wärmt gerne entgegen. Am Liebsten sortiert und beschriftet in stabilen Kartons verpackt.  
Schlafsäcke, Zelte, Schuhe, Herrenkleidung in kleinen Größen sind die wichtigsten Bedarfe, die wir zu gerne erfüllen würden.

Und weil das leider nicht ohne Kosten läuft, sind wir einmal mehr auf Eure Unterstützung angewiesen.

Unsere Spendenkonten sind: 
https://www.betterplace.org/…/61828-hamburger-hilfskonvoi-h…

sowie

Westwind Hamburg e.V. 
Konto-Nr. 2030528200 
IBAN DE54 4306 0967 2030 5282 00 
BIC: GENODEM1GLS 
Stichwort: Hamburger Hilfskonvoi

Dankeschön 

Winterbrücke Griechenland

Wenn der Winter nicht mehr weit ist. 

DerWinter steht vor der Tür, auch in Griechenland. Und wir sind wieder einmal dabei, auf Hochtouren den nächsten Transport vorzubereiten. Start wird 11. Oktober 2018 sein. Viel Zeit ist nicht mehr bis dahin. 

Wir werden als erstes 6 Paletten zum Docmobil nach  Thessaloniki schicken. 6 Paletten voll gepackt mit medizinischen Hilfsgütern, warmen Socken, Unterhosen, sonstiger Kleidung, auch Winterjacken und Decken. 
Dringend gesucht werden noch Schlafsäcke, idealerweise sollten diese bis 10° unter Null warm halten können, denn auch in Griechenland können die Winter empfindlich kalt sein. 

Im November wird der nächste Transport folgen, dieses Mal nach Lesbos. Das Camp Moria platzt nach wie vor aus allen Nähten, auch wenn gerade einige  hundert Menschen auf das Festland  verlegt wurden. 

Hier geht es schwerpunktmässig um Winterkleidung, insbesondere Männerkleidung fehlt. Es ist ja immer wieder  so, dass Frauen öfters mal was Neues kaufen, Kinder wachsen aus ihrer Kleidung heraus, so dass am Ende für Frauen und Kinder häufig deutlich mehr gespendet wird, als für Männer. 

Also hier unsere Top-Wunschliste: 
Herrenhosen
Winterjacken
Schlafsäcke 
Decken
Unterwäsche (NEU)
Socken (Neu) 
Hygieneprodukte:
Duschgel 
Feuchttücher
Windeln
Damenhygieneprodukte

Abgeben könnt ihr Eure Spenden bei Hanseatic Help in der großen Elbstraße 247, 22767 Hamburg - Bitte deutlich mit  HAMBURGER HILFSKONVOI beschriften. 
oder aber
Samstags in der Zeit von 16 bis 19 Uhr im Container von Westwind Hamburg  e.V. auf dem Gelände der Rindermarkthalle St. Pauli. 

Natürlich kosten die Transporte auch eine Menge Geld. So kommen pro Palette rund 200 Euro zusammen. 

Wir freuen uns riesig über Spenden entweder über  Betterplace 

https://www.betterplace.org/de/projects/61828-hamburger-hilfskonvoi-hilfe-fur-griechenland-hilfe-fur-gefluchtete

oder über: 

Westwind Hamburg e.V. 
Konto-Nr. 2030528200 
IBAN DE54 4306 0967 2030 5282 00 
BIC: GENODEM1GLS 
Stichwort: Hamburger Hilfskonvoi 

Wir sind ein gemeinnütziger Verein und können Spendenquittungen ausstellen. Über Betterplace kommen sie automatisch, bei Überweisung auf unser Konto bitte unbedingt Namen und Adresse angeben, damit wir die Spendenquittungen zustellen können. 

 

Sommertransport 2018

Ende Juli

Wir konnten den Transport weiterer vier Paletten realisieren:

Chios
Ende Juli kommen aus Hamburg rund 7000 Unterhosen auf zwei Paletten an. Ein wenig Menschenwürde für die Menschen die in dem dortigen hoffnungslos überfüllten Camp auf dieser Insel.

 

Auch in Athen sind die Paletten mit Decken, T-Shirts  und Unterhosen angekommen.

Anfang Juli

Anfang Juli - Die Paletten sind an ihren Zielorten angekommen :)
Die Freude war riesengroß :)

Leider können diese Bilder die Freude nicht ausdrücken.

Und es geht weiter:
Wir werden noch diesen Monat zwei Paletten mit Unterhosen nach Chios sowie zwei Paletten mit Decken nach Athen schicken.

Auf Chios kommen weiterhin viele Menschen auf Booten an, die von ehrenamtlichen Helfern mit dem nötigsten versorgt werden. Die Lager sind leer, der Bedarf jedoch riesig!

In Athen steigt die Zahl der Obdachlosen weiter und stetig an. Decken werden dringend gebraucht!

Für diese Transporte benötigen wir rund 1200 Euro. Natürlich freuen wir uns über Spenden :)

 

Etwas mehr Vorbereitungszeit als sonst haben wir gebraucht, um diesen Transport vorzubereiten. Aus  verschiedenen Gründen hatte  sich der Start  immer wieder verzögert.
Aber jetzt ist der Transport seit gestern, 21. Juni 18, endlich auf der Straße!
Es gehen jeweils 5 Paletten Chios und Lesbos, 3 zu unseren Freunden von Drops in the Ocean nach Nea Kavala, noch mal 3 nach Athen.

Am liebsten hätten wir  jeweils einen ganzen Truck geschickt, so mussten wir uns doch auf 16 Paletten reduzieren und haben sie so gut und sinnvol wie möglich verteilt.

Chios und Lesbos: Hauptsächlich Kleidung incl.Unterwäsche und jede Menge nageneuer Socken , Windeln, Outdoorspielzeug, Hygieneprodukte.

Nea Kavala: Bettwäsche und Decken

Athen: Medizinische Hilfsgüter, die nun zu einen Großteil der  einheimischen Bevölkerung zu Gute kommen werden. Denn auch das griechische Volk lebt teils unter katastrophalen Bedingungen.

In den nächsten Tagen werden wir weiter berichten..

 

 

 

 

 

Aufruf Mai 2018

Wir müssen einmal mehr flexibel sein und auf geänderte Umstände reagieren.

 

Unser Transport in der ursprünglichen Planung lässt sich derzeit nicht realisieren. Die 440 Matratzen werden bis auf weiteres erst einmal in Hamburg eingelagert bleiben.

Es liegt darin aber auch die Chance unsere Kraft und Energie anders einzusetzen , denn überall in Griechenland werden dringend Hilfsgüter benötigt.
 

Zumal es so ist, dass seit Wochen immer mehr Menschen über die Türkei nach Griechenland kommen. Häufig wieder Syrer aus den umkämpften Gebieten. Unter Einsatz ihres Lebens. Weder der Landweg noch der Weg über das Mittelmeer sind ohne Gefahren...
 

Dadurch füllen sich die Camps auf dem griechischen Festland wieder. Griechische Behörden arbeiten derzeit daran, einige der bereits geschlossenen Camps wieder zu öffnen. Uns scheint es im Moment ein bisschen so, als ginge wieder alles von vorne los .
 
Unser Plan ist es nun, drei Hotspots zu beliefern:
 

Lesbos
Nea Kavala
Chios

 

Aus Lesbos sind uns die Bedarfe seit langem bekannt!
 

Chios braucht Sommerkleidung und Kinderspielzeug (Outdoorspielzeug)

In Nea Kavala werden gerade Grupppenzelte aufgebaut, es kommen viele neue Bewohner an. Wir rechnen damit, in den nächsten Tagen konkrete Bedarfe zu erfahren.
 

Eine Palette nach Griechenland kostet rund 200 Euro Fracht. Rund 2500 Euro haben wir dank Euch Einzelspendern zusammen, ein großer Anteil kommt vom Hafenklang Hamburg.
 

Allen Spendern an dieser Stelle unseren sehr, sehr herzlichen Dank

2500 Euro sind 12 Paletten, die wir möglichst sinnvoll verschicken werden. 12 Paletten, das ist beinahe die Beladung eines 7,5 Tonners!

Wenn wir diese Summe noch gesteigert bekommen, dann können wir noch mehr mitschicken:
Unterwäsche für Menschen auf der Flucht würden wir wieder gerne dazu kaufen, Sonnenschutzmittel soll auch dringend mit; Spielzeug für die Kinder wäre so super <3 :-) .

Seid ihr dabei und helft uns? In spätestens vier Wochen sollen die Transporte auf den Weg gehen.

Lasst uns aus den 12 Paletten 15, 20, 30 machen :-) .

Jede Spende, sei sie noch so klein, hilft!

Aufruf April 2018

       ------N e u e r T r a n s p o r t n a c h L e s b o s---------



Packen wir es erneut gemeinsam an!

Der Winter wäre geschafft - wir haben gemeinsam schon sehr viel erreicht.

Doch jetzt kommt der Sommer. Und die Menschen sitzen immer noch auf Lesbos fest, regelmäßig kommen weitere Geflüchtete an. Die Zustände werden nicht besser.
 

Darum werden wir Ende Mai, gemeinsam mit ResCo International, wieder einen Transport auf den Weg bringen.
Rund 400 Matratzen, dazu eine Menge Bettwäsche, hat ResCo schon organisiert.

 

Das Ganze muss natürlich wieder finanziert werden.

Hier unser aktueller Betterplace - Link:
 

https://www.betterplace.org/de/projects/61828-hamburger-hilfskonvoi-hilfe-fur-griechenland-hilfe-fur-gefluchtete
 

Spenden gehen aber auch gerne über:
Westwind Hamburg e.V.
Konto-Nr. 2030528200
IBAN DE54 4306 0967 2030 5282 00
BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: Hamburger Hilfskonvoi

 

Ausserdem fehlt es jetzt noch an vielen Dingen, um einen Truck voll zu bekommen. Das Warehouse Attika Human Support auf Lesbos hat dazu eine Bedarfsliste der dringend benötigen Güter erstellt:
 

▶Grundausstattung

Hängematten

Rucksäcke und Koffer

Sonnenbrillen

Sonnencreme (hoher Lichtschutzfaktor=

Mückenschutz

▶ Reinigung

Waschmittel

Geschirrspülmittel

Allzweckflüssigreiniger

Große Mülltüten

▶ Babypflege

Kinderwagen

Feuchttücher

Windeln (nr 3 nr 4 nr 5 and 6).

Puder

Baby formula 1, 2, 3

Liquid milk for 1 and 2 years (powder milk rather than the long life one)

▶ Apotheke

Läusemittel

▶ Kleidung

Schuhe Größe 39,40,41,42,43,44,45,46,

T-shirts
neue Unterwäsche

Socken

▶ HYGIENE

Deodorant

Rasierer

Rasierseife

Lotion

Haarbürsten

Nagelscheren

Nagelfeilen

Shampoo

Conditioner

Duschgel

Abgabestellen sind:

Hanseatic Help in der Großen Elbstrasse 264 (Achtung, Mittwoch geschlossen!)
Und der Westwind - Fahrräder für Flüchtlinge -Container auf dem Gelände der Rindermarkthalle St. Pauli, immer Samstags von 16 bis 19 Uhr

Hilfe für Lesbos im Winter

AUFRUF                                                            30.Nov.2017

Das Flüchtlingscamp Moria auf der Insel Lesbos war einmal für 2330 Personen angelegt. Doch aktuell leben 6489 Menschen darin.

Insgesamt leben über 8000 Geflüchtete unter erniedrigenden Bedingungen auf der griechischen Insel. Tendenz steigend.

Das Camp ist auch jetzt im zweiten Winter wieder nicht auf den Winter vorbereitet!

 

Sachen, die zur Zeit benötigt werden:

- warme Unterwäsche für Männer!!!
- lange Unterhosen und Unterhemden
- Thermosachen
- Socken
- Jacken (Männer!!, aber auch Frauen und Kinder),
- Schuhe (Männer, besonders Größen 41, 42, 43; gerne warme, feste
  Schuhe, momentan weniger Turnschuhe, aber natürlich auch),
- Hosen,
- Pullover
- Leggings,
- warme Sachen für Kinder (so 10-14 jährige),
- Decken,
- Schlafsäcke
- leider auch wieder Zelte
- gerne auch Windeln in allen Größen und andere Hygieneartikel
- auch Rucksäcke (Reiserucksäcke)
- Kinderwagen (auch klappbar)
 

Die meisten von uns haben sich lange vorgestellt, dass es in Griechenland nicht ernsthaft kalt wird, auch im Winter nicht.
Doch schon jetzt gehen die Temperaturen weit unter 10°C herunter. Die Menschen frieren in der Nacht. Und leider ist es auch nicht ausgeschlossen, dass sie erfrieren. Im letzten Winter gab es Kältetote in griechischen Flüchtlingscamps!
 

Auch die hygienischen Bedingungen sind nicht tragbar.
 

Europa schweigt.
 

Wir wollen und können nicht tatenlos zusehen, wie die Menschen dort leiden! Wir wollen einen kleinen (jedoch möglichst großen) Beitrag leisten, die Not zu lindern!
 

Darum bereiten wir jetzt einen Transport nach Lesbos vor.

Da die Hilfe dort dringend gebraucht wird, wollen wir alles dran setzen, um noch vor Ende des Jahres mit dem Transport zu starten.

Sachspenden können ab Samstag bei WestWind - Fahrräder für Flüchtlinge in der Zeit von 16 bis 19 Uhr im Container auf dem Gelände der Rindermarkthalle abgegeben werden.

Aber wir brauchen auch wieder Geld, um die Fahrt zu finanzieren!

Wir freuen uns über jeden Euro

Spenden bitte an:
https://www.betterplace.org/de/projects/59005-hamburger-hilfskonvoi-winterhilfe-fur-moria-lesbos
oder
Westwind Hamburg e.V.
IBAN: DE54 4306 0967 2030 5282 00
(Copy and Paste: DE54430609672030528200)
BIC: GENODEM1GLS
Institut: GLS Gemeinschaftsbank
Stichwort Lesbos

                                                                Polykastro 18.11.2017

"We, who we stand here at the borders .."

Eine Botschaft aus unserer Mailbox -
an alle, die unser Projekt unterstützen und die Menschen in Griechenland nicht vergessen. Weder die dort festsitzenden Geflüchteten, noch die vielen vielen solidarischen, warmherzigen und hilfsbereiten Griech*innen:

".. and we feel very gratefull to all these unknown people who show such a solidarity to us, who stand here at the borders and try to do our best to help people in need. It is our job,and we get paid for that of course, But we are trying with all this mess happening in our country. The economics that are only numbers but for us health employees means less sources for the things we need to work. I want you, Carmen to send our gratitude to all the volunteers in your country, up there in Hamburg.These behaviours are remarkably magnificent,and cannot and will be never forgotten.Thank you again." *

* die Schreiberin arbeitet im ärztlichen Bereich und hat sich mit ihren Kolleg*innen bereits in der Zeit des wilden Camps in Idomeni um Geflüchtete gekümmert.

16.11.2017

Unser 5. Transport ist in Nordgriechenland angekommen.
Weitere Infos unter "Transport November 2017"

News

29.08.2017


AUFRUF

Der Hamburger Hilfskonvoi plant wieder eine Fahrt nach Griechenland!
Ziel wird wieder die Region im Norden zwischen Thessaloniki und Kilkis sein.

um den 11.  November wird es wieder los gehen!

Die medizinische Versorgung ist nach wie vor unglaublich prekär, es fehlt an Verbandsmaterial, Einweghandschuhen, Spritzen usw.
Darum werden wir wieder das Medical Center in Polikastro mit hoffentlich ganz viel Material beliefern.
Das Medical Center versorgt auch viele Geflüchtete, unter anderem aus dem Camp Nea Kavala.

Wir möchten aber auch etwas Freude mitbringen.
Träger des Hamburger Hilfskonvois ist der Verein Westwind Hamburge.V. der es sich auf die Fahne geschrieben hat, Geflüchtete mit Fahrrädern zu versorgen. Was liegt da näher, als Kinderfahrzeuge mit einzupacken und dort an geeigneter Stelle zu übergeben :)

Wir sammeln:

Kinderfahrzeuge:
Fahrräder, Laufräder, Kettcars, Dreiräder, Bobbycars...

Medizinische Hilfsgüter
Verbände
Spritzen
Einweghandschuhe
OP-Kittel
Op-Masken
Desinfektionsmittel
...
Medizinische Geräte

Was wir NICHT annehmen:
Medikamente aller Art (dürfen wir nicht)
Krücken (hierfür gibt es zur Zeit keinen Bedarf)

Spenden könnt hier hier abgeben: https://www.google.de/…/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x47b18f6b8…

Wir sind jeden Samstag von 16 bis 19 Uhr vor Ort ;)

Natürlich brauchen wir auch wieder Geld:
:)
Die Fahrt wird vermutlich um die 5000 Euro kosten. Sollten wir mehr zusammen bekommen, werden wir bedarfsaktuell in Absprache mit Organisationen vor Ort, einkaufen gehen.
Westwind Hamburg e.V.
IBAN: DE54 4306 0967 2030 5282 00
(Copy and Paste: DE54430609672030528200)
BIC: GENODEM1GLS
Institut: GLS Gemeinschaftsbank
Stichwort: Griechenland

oder
https://www.betterplace.org/de/projects/56664-verbande-und-kinderfahrzeuge-fur-nordgriechenland-hamburger-hilfskonvoi

----Aufruf---

25. Januar 2017
 

Selbstgestrickte Handschuhe, Mützen, Schals und Socken für Lesbos

Liebe Freunde des Hamburger Hilfskonvois,

es ist kalt, auch in Griechenland und entlang der Balkanroute. Die Menschen, die dort gestrandet sind und immer noch ankommen, leben vielfach unter sehr prekären Bedingungen.
Leider ist es uns zur Zeit nicht möglich, selber herunter zu fahren und dort humanitäre Hilfe zu leisten.
Statt dessen haben wir den Vorschlag einer Unterstützerin aufgegriffen, Strickwaren nach Lesbos zu verschicken.
Ein gewisser Vorrat ist schon entstanden, doch das ist nicht genug
Wir möchten Euch einladen, zur Stricknadel zu greifen und so aktiv zu helfen. Das Verschicken übernehmen wir dann.
Ihr könnt Eure Sachen bis zum 11. Februar, jeweils Samstags, in der Zeit von 16 bis 19 Uhr im Westwind-Container auf dem Gelände der Rindermarkthalle St. Pauli, abgeben (von der Feldstraße aus auf das Gelände, an der Schranke vorbei, immer gerade aus - ganz hinten links, auf der Rückseite des Millerntorstadions, findet ihr uns)

Wir können dieses Mal wirklich ausschliesslich die oben genannten Dinge entgegen nehmen. Wir verschicken per Spedition, darum müssen wir sparsam mit dem Gewicht umgehen.

Wir danken Euch für Eure Unterstützung

Ein paar Worte noch: Ja, es ist ein etwas ungewöhnliches Projekt, aber wir mögen die Idee sehr, dass viele Menschen, jeder für sich, etwas beitragen können. Durch konkrete Arbeit, dabei fast nebenbei. Vom Menschen für den Menschen. Unkompliziert. Direkt. Herzlich.

20.08.2016

Carmen vom Hamburger Hilfskonvoi fährt nach Griechenland:

In ein paar Stunden geht es los: Gemeinsam mit Manuel Sarrazin besuche ich Flüchtlingshilfeprojekte der Hilfsorganisation Help e.V. in Thessaloniki und Umgebung.

Wir werden die Arbeit von Help e.V. und die großen Herausforderungen, die es vor Ort gibt, erläutert bekommen und einige Projekte kennenlernen. Ich bin auf die neuen Eindrücke zur Situation der Geflüchteten gespannt. Bereits im Juni, bei der Fahrt des Hamburger Hilfskonvoi nach Nordgriechenland und der Lieferung von Hilfsgütern vor Ort, erlebten wir, wie notdürftig die Menschen untergebracht sind. Schmutzige Zelte in ehemaligen Fabrikhallen (Karamanlis) oder unter praller Sonne im Industriegebiet von Thessaloniki (Softex), notdürftig gestaltete Betten aus Holzpaletten mit dünnen Decken und Matten - zum Teil auch direkt auf dem groben Schotterboden. Keine Geschlechtertrennung bei Toiletten und Duschen. Duschen überwiegend nur mit Kaltwasser. 30 Personen teilen sich eine Toilette, auf eine Dusche kommen 70 Camp-Bewohner. Internetzugang gibt es nur in einigen Unterkünften und dort auch nicht kontinuierlich. Medizinische Versorgung nur gelegentlich vor Ort, Schulunterricht maximal provisorisch, Ernährung vitamin- und nährstoffarm, z.T. ungenießbar. Asylverfahren schleppend oder gar nicht. Die Lage der Geflüchteten ist miserabel und perspektivlos! So erlebten wir die Situation im Juni und seitdem lasen und sahen wir immer wieder Meldungen, dass Tausende von weiteren Schutzsuchenden in Griechenland ankommen; dass sich die Situation in den Camps bei kleinsten Anlässen (wie Regenfällen) immer wieder dramatisch verschlechtert; dass ethnische Gruppen nach Konflikten und Misshandlungen aus den Camps flüchten und dann auf der Straße leben. Ich freue mich, dass ich die Gelegenheit bekomme, mit Help e.V. eine vor Ort aktive Hilfsorganisation ein paar Tage bei der Arbeit zu begleiten, denn mir ist wichtig, dass die Geflüchteten in Griechenland nicht vergessen werden und weiterhin unsere Aufmerksamkeit bekommen!



 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Grosseholz und Westwind Hamburg e.V.