Hier findet Ihr eine kleine Auswahl unserer Aktivitäten -  jeden einzelnen Transport hier darzustellen würde die Rahmen dieser Seite sprengen. 

Lebensmittel für Thessaloniki und Veria

Unsere Partner von Wave - Thessaloniki versorgen viele Menschen, vor allem obdachlose Geflüchtete, mit Lebensmitteln.
Um diese außerordentliche Arbeit zu unterstützen, haben viele von Euch gespendet. ??
Wir haben jetzt den ersten Einkauf durchgeführt - für rund 1.000 Euro konnte das Team vor Ort durch Eure Unterstützung ihre Lagerbestände auffüllen. ???????
Die Zusammenarbeit mit Wave läuft perfekt und wir freuen uns sehr darüber, gemeinsam mit EUCH ein wenig helfen zu können.
Natürlich machen wir weiter mit unseren Lebensmitteleinkäufen. ❤
Die Versorgung der Menschen liegt uns sehr am Herzen!

Schon im Dezember haben wir für die Menschen in der Unterkunft in Veria Lebensmittel im Wert von 1000 Euro gekauft. Dort unterstützen einheimische ehrenamtliche Einheimische die Menschen seit Jahren.
 

300 Fahrräder für Geflüchtete im Großraum Thessaloniki


                                                         25.08.21

Von der Firma Airbus haben wir eine große Spende in Form von 300 gebrauchten Werksfahrrädern erhalten! 
Wie klasse! Fahrräder machen mobil,unabhängig und glücklich - also nichts wie mit den Rädern nach Griechenland, haben wir uns gedacht. 
Zwei LKW bestellt, mit einer großen Gruppe von engagierte Ehrenamtlichen jeweils 150 Räder aufgeladen und los geht es. 
Die Räder sind bereits auf dem Weg  zu unseren PartnerInnen von den Medical Volunteers International und der Intereuropean Help Association. Von dort aus werden sie an 12 verschiedene NGO´s verteilt.
Die Räder werden dort u.a. in Leihradsystemen verwendet werden. Viele Menschen sind im Raum Thessaloniki in abgelegenen Camps untergebracht. Mit den Rädern erhalten sie die Möglichkeit schneller zum nächsten Supermark, zur nächsten Erledigung oder einfach mal raus zu kommen. 

Der Transport der 300 Räder kostet rund 8500 Euro. Die Hälfte davon hat unsere Partnerorganisation von Hermine e.V. aus Würzburg übernommen. 
Um die Kosten zu stemmen, brauchen wir auch noch Eure Hilfe! 

Bitte spendet an uns, jeder Euro hilft! 

Die Taz hat unsere Pressesprecherin Sandra Vartan dazu interviewt: 
https://taz.de/Die-Aufmerksamkeit-geht-verloren/!5791360/ (copy & paste) 

#10000Schuhe - geschafft dank eurer Hilfe!









 
Im Februar starteten wir die Aktion #10000Schuhe, um ein Zeichen zu setzen. Wir wollten 10.000 Schuhe sammeln und an die europäischen Außengrenzen bringen, um zu zeigen: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wenn wir, ein Bündnis verschiedener gemeinnütziger Organisationen, es in wenigen Wochen schaffen, den dringenden Bedarf in den Lagern zu decken - wie kann es dann sein, dass die EU das seit Jahren nicht schafft, trotz milliardenschwerer Migrationspakete?
Wir sind überwältigt, wie viel Unterstützung die Aktion in den letzten Wochen erfahren hat. Nun sind alle Zahlen ausgewertet und wir können festhalten, dass wir zusammen mit dem Bündnis "grenzenloseHilfe.de" sogar weit mehr als 30.000 Paare gut erhaltener Schuhe sammeln konnten. Davon schicken wir allein 10.000 Paare nach Lesbos, womit wir den Bedarf der momentan 7.218 Menschen im neuen Moria-Camp somit komplett decken können - zumindest kurzfristig. Die restlichen Paare liefern wir an weitere Orte an den EU-Außengrenzen, und zwar nach:
- Chios, Samos, Lesbos und Athen (Griechenland)
- Bihać, Velika Kladuša und Sarajevo (Bosnien-Herzegovina)
- Calais (Frankreich)
Und dennoch: Obwohl wir unser ursprüngliches Ziel weit übertroffen haben, ist das nicht genug. Denn anstatt von temporären Hilfsleistungen abhängig zu sein, verdienen flüchtende Menschen ein selbstbestimmtes und würdiges Leben in Sicherheit und Autonomie. Doch das ist eine politische Aufgabe - welcher diejenigen, die mit glänzenden Lederschuhen in hohen EU-Ämtern sitzen, bisher willentlich nicht nachkommen. Im Gegensatz zu ihnen akzeptieren wir keine Politik, die auf dem Rücken Schutzbedürftiger ausgetragen wird - und werden deswegen nicht aufhören, politischen Druck zu machen, bis die Camps endlich evakuiert werden. Und Sammelaktionen wie diese nicht mehr nötig sind. #leavenoonebehind #grenzenlosehilfe #hamburgerHilfskonvoi

Samos: Hygienelieferung für 3500 Menschen angekommen

25. Feb. 2021
Juchuuuu ?✌?
Neulich haben wir unsere Hygiene-Hilfslieferung für die Geflüchteten auf Samos verschickt - gestern ist sie angekommen!
Je 3500 Packungen Duschgel, Zahnpasta und Feuchttücher haben wir eingekauft. Dazu kamen noch einmal 5000 Stoffmasken von ❤
Unsere Partner werden die Sachen jetzt gerecht an die BewohnerInnen des Camps Vathy verteilen.
Das haben wir dank eurer Hilfe gewuppt?1000 Dank dafür ❤️
Wir freuen uns riesig?!
Das Camp Vathy auf Samos ist Dank Hanseatic Help jetzt ganz gut mit Stoffmasken versorgt. Aber wir denken ja immer groß und weiter und wie viele bereits wissen, stehen rund 60 Paletten Stoffmasken zum Versand bereit. Tchibo hat die gespendet und übernimmt die Transportkosten für mehr als die Hälfte!!! Das ist großartig! Wir sind sicher, gemeinsam mit euch finanzieren wir auch die verbleibenden 25 Paletten ?Rund 5.000 € brauchen wir noch! ??

660.000 Masken für Europa 

22. Februar 2021

??????????????
60 Paletten Alltagsmasken für Europa
WAHNSINN! Was für eine Spende! So geht Solidarität
Die Firma spendet unfassbare 60 Paletten Alltagsmasken - das sind sage und schreibe rund 660.000 Stück ???
Liebe Leute von - ihr seid einfach der Hammer! ❤
Herzlichen Dank ❤ ❤ ❤
?? ?? ?? ?? ?? ??
Abnehmer haben sich auf Lesbos, Samos, Chios, Athen, Thessaloniki, in Bosnien, Frankreich, Italien, Spanien und Rumänien gefunden.
Jetzt müssen wir die Masken „nur“ noch transportiert bekommen. Aktuell sieht es so aus, als wäre der Transport von 33 Paletten gesichert, bleiben noch 27 Paletten, die wir finanziert bekommen müssen.
27 Paletten - das sind etwa 7500 Euro.
Dafür brauchen wir definitiv Eure Hilfe und jeden Euro! Das schaffen wir nicht allein! Bitte helft uns, die Masken zu versenden ❤ ❤ ❤ ??????
Vielen Dank ❤️
 
?Hamburger Hilfskonvoi e.V.
IBAN: DE40430609671108668000
BIC: GENODEM1GLS
oder mit Euren Payback-Punkten:

Samos - Griechenland  Hygieneartikel dringend benötigt - wir liefern!

Samos ???? Spenden benötigt 28.01.2021
 
Jeweils 3500 Einheiten Duschgel, Feuchttücher und Zahnpasta werden dringend auf Samos benötigt - wir helfen.
Duschgel und Feuchttücher kaufen wir bei in Deutschland ein, Hanseatic Help hilft mit 2000 Tuben Zahnpasta aus, so dass wir in Griechenland nur noch 1500 Tuben dazu kaufen müssen.
Rund 4000 Euro müssen wir für diese Hilfslieferung aufbringen.
Die Verteilung im Camp Vathy übernimmt die Organisation .
Wir hoffen, dass diese Hilfslieferung in ca. 14 Tagen auf Samos ankommen wird.
Was ihr tun könnt:
Schaut doch mal ob ihr ein paar Euro über habt, die ihr uns spenden könnt. ⭐?
?Hamburger Hilfskonvoi e.V.
IBAN: DE40430609671108668000
BIC: GENODEM1GLS

38 Paletten für Griechenland



Mehr als ein Sattelzug laden kann!

Winsen, Osnabrück, Harburg, Wanderup

Was für eine Woche ??????
Kaum haben wir die 15 Paletten mit Schlafsäcken, Isomatten und Zelten auf den Weg nach Thessaloniki und Chios gebracht, ging es Schlag auf Schlag weiter:

Der Hamburger Süden hat gesammelt:
In Winsen: hat sich dieser Laden spontan bereit erklärt, für Griechenland zu sammeln: https://m.facebook.com/…/WertVoll-unverpackt-einkaufen-110…/
zusammen gekommen ist in kürzester Zeit ein prall gefüllter Kombi, voll mit Schlafsäcken, Isomatten und Zelten. Herzlichen Dank!
Auch in Harburg wurde gesammelt, so wie schon seit langer Zeit immer wieder unglaubliches zusammen getragen wird, war auch dieses Mal wieder von allem etwas dabei.
Danke liebe HarburgerInnen 

 ??????

Vier Frauen aus Osnabrück haben nach den Bränden auf Lesbos keine Ruhe gefunden, beschlossen, dass sie etwas tun wollen und haben eine Sammlung initiiert. Eine ganze LKW-Ladung haben sie heute nach Hamburg gebracht - insgesamt 25 Paletten sind hier zusammen gekommen   ????????
Zelte, Schlafsäcke, Isomatten, Decken, Kleidung, Hygieneprodukte, neue Unterwäsche, Winterjacken, Regenjacken, Schuhe und noch viel mehr.

Und dann die Wanderuper.... schon seit 4 Jahren sind sie Teil des Konvois und sammeln unermüdlich. Zuerst in ihrem Wohnzimmer, später zusätzlich in einer angemieteten Garage und jetzt in einer Halle, die ihnen die Gemeinde Wanderup zur Verfügung gestellt hat.
Heute waren wir mit einem LKW dort, um 9 Paletten - über 2 Tonnen - bestens sortierter Hilfsgüter abzuholen.
Es war unglaublich, wie viele Menschen angepackt haben, um die sortierten Kartons auf die Paltten zu bringen, die wir mitgebracht haben. Es hat keine halbe Stunde gedauert, bis der LkW beladen war.
Besondere Markenzeichen: eine 1A-Sortierung die von unseren Partnern in Griechenland sehr geschätzt wird sowie die liebevoll gestalteten Label.

Das alles würden wir gar nicht gewuppt bekommen, wenn wir nicht unsere PartnerInnen von Hanseatic Help an unserer Seite hätten. So viele HelferInnen waren heute da und haben mit angepackt 
Auch die Lagerfläche, die Geräte und eben die geballte Power auf die wir dort zurückgreifen können.
Danke fürs #einfachmachen liebe Hansis 

Jo, und nicht zuletzt: Herzlichen Dank an die vielen Spenderinnen und Spender für jedes Teil und jeden Euro der gespendet wurde.
Ihr alle und wir alle zusammen sind der Hamburger Hilfskonvoi 

Apropos Spenden:

https://www.gut-fuer-hamburg.de/projects/72917

Wir freuen uns über jeden Euro  

Wie gewohnt schauen wir nun mit Hochdruck, wer all diese tollen Hilfsgüter dringend braucht, wir halten Euch auf dem Laufenden <2???

15 Paletten auf dem Weg nach Griechenland 

HAMMER!                                                                                                   24.09.20

Und wieder rollt ein LKW für den Konvoi nach Griechenland ??? - Wärme für Griechenland 
 

Heute wurden die 15 Paletten Schlafsäcke, Isomatten, Decken und Zelte Richtung Griechenland verschickt, die IHR letzte Woche bei Kids Welcome / Deintopf und Hanseatic Help gespendet habt ??????



Leute, damit macht ihr so viele Menschen glücklich - und uns auch!
  

11 Paletten gehen in die griechische Metropole Thessaloniki, zu unserem Partner Medical Volunteers International e.V., die sich schon riesig darauf freuen, die Hilfsgüter zu verteilen. Rose, die Koordinatorin vor Ort, erzählte uns am Montag, dass sie von diesen Artikeln nichts mehr auf Lager haben. Und das, während auch in Griechenland die Nächte kälter werden.
Hintergrund: In den griechischen Großstädten leben viele geflüchtete Obachlose. Sobald Geflüchtete ihren Asylstatus erhalten, verlieren sie jeden Anspruch auf staatliche Unterstützung. Viele von den Menschen, die heute dort auf der Straße leben, waren vorher in den Camps auf den Inseln.

4 Paletten gehen nach Chios zu unseren Freunden von Offene Arme e.V/,Cesrt info Point. Nach den Bränden auf Lesbos haben sie nicht lange gezögert und ihr Bestände direkt an Organisationen auf Lesbos weiter gegeben. Wir füllen die entstandenen Lücken wieder auf. Auch auf Chios leben Geflüchtete beengt, in einfachen Behausungen und Zelten in einem viel zu kleinem Camp. Die Bedingungen sind ähnlich, wie sie von Lesbos seit Jahren bekannt sind.

Wir wissen, dass viele von Euch überrascht sein werden, dass wir nicht nach Lesbos liefern. Dadurch, dass Lesbos jetzt so sehr im Fokus ist und war, sind dort viele Spendenlieferungen angekommen. Von uns allein 600 Schlafsäcke. Nach unseren Informationen sind dort mittlerweile ausreichend neue Schlafsäcke von verschiedenen Hilfsorgenisatioen angeliefert worden.

Übrigens war heute eine Reporterin von NDR 90,3 bei der Verladung dabei und hat ein kleines Interview geführt:
Mit Manu von Hanseatic Help und Christian vom Hamburger Hilfskonvoi geführt:
https://www.ndr.de/…/Hamburger-Hilfslieferung-fuer-Griechen…

Und weil die Hilfe in Griechenland wohl noch Jahre nötig sein wird, wie wir fürchten, sammeln wir auch weiter Spendengelder:

https://www.gut-fuer-hamburg.de/projects/72917

gekauft, bezahlt und auf dem Weg nach Lesbos: 600 neue Schlafsäcke, von Euch finanziert 

Ihr Lieben                                                                                                       14.09.20

On the Road befinden sich jetzt 600 Schlafsäcke.
Von Euch komplett finanziert ???

Nach einer Zwischenstation bei Human Plus e.v. in Nettetal werden sie Ende der Woche gemeinsam mit vielen anderen Hilfsgütern Deutschland Richtung Lesbos verlassen.

Etwas Geld fehlt leider noch.
Vielleicht schaffen wir auch noch den Rest von rund 2000 Eur ??️?.

https://www.gut-fuer-hamburg.de/projects/59005

Gemeinsam sind wir stark ?️??

Nothilfe Lesbos - Moria is down - Schlafsäcke werden benötigt. Wir handeln.

09.09.20
 
Nach den furchtbaren Ereignissen auf Lesbos brauchen die Menschen schnelle Hilfe.
Als ersten Schritt kaufen und versenden wir schnellstmöglich 150 Schlafsäcke.
Darüber hinaus werden wir natürlich schauen, was sonst noch getan werden kann und muss.
Für den Kauf und den Transport brauchen wir 3000 Euro!
Die Verteilung der Schlafsäcke vor Ort ist, vorausgesetzt es ändert sich dort nichts in den nächsten Tagen, gesichert!
Bitte helft uns schnell, damit wir schnell handeln können!
❗❗❗
Oder schneller und direkter:
Westwind Hamburg e.V.
Konto-Nr. 2030528200
IBAN DE54 4306 0967 2030 5282 00
BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: Hamburger Hilfskonvoi
Bilder mit freundlicher Genehmigung von Freddy Langstrumpf

Chios, Camp Vial Nov. 2019

Chios, November 2019

Christian, unser Projektleiter, hat eine Woche Urlaub auf Chios gemacht und es sich dabei nicht nehmen lassen, unser dortiges Partnerprojekt, das Chios Eastern Shore Response Team - CESRT zu besuchen.

Sein Bericht:

Gemeinsam mit Toula, der Gründerin und Leiterin des Team, ging es am Sonntag zum Camp Vial. Dort leben rund 6000 Menschen - 3000 bis 4000 von ihnen finden innerhalb des offiziellen Camps keinen Platz mehr. Sie leben ausserhalb des eigentlichen Camps im sogenannten "Dschungel". Das sind Olivenhaine der örtlichen Bauern.
Es gibt dort nichts. Die Menschen leben in Zelten, wenn sie Glück haben. Viele haben sich einen notdürftigen Unterstand gebaut. Andere treiben richtig viel Aufwand, damit sie ein festes Dach über dem Kopf haben.
Alles ist verschlammt, der Lehmboden nimmt kein Wasser auf und trocknet nur langsam. Zwischen den Zelten haben die Geflüchteten Abwassergräben gezogen. Aber vielfach werden die auch wieder herunter getrampelt. Die Nässe ist überall.
Häufig sieht man Zelte auf Paletten. Viele davon stammen von der Firma killtec Sport- und Freizeit GmbH, die im Oktober 115 Stück für diesen Zweck gespendet hat. Übrigens sah man auch sehr häufig Jacken, dieser Firma. 2000 Stück wurden im Oktober nach Chios geschickt.
Unfassbar ist auch, wie viele versehrte Menschen in dem Camp sind. Mit nur einem Bein, ohne Beine. Teils in Rollstühlen, die offensichtlich von NGOs geliefert wurden, teils mit Krücken, die wir mithilfe der Spenden unserer Unterstützer liefern konnten. In diesem unwegsamen Gelände eigentlich kaum vorstellbar.
Das beinhaltet auch ein Stück weit eine zynische Gerechtigkeit: niemand wird bevorzugt. Es ist völlig egal, wie Menschen dort ankommen.

Mittwoch dann ein Wetterumschwung. Hatte es bis dahin nur wenig geregnet, kehrte sich das jetzt um. Schwere Regenschauer, Gewitter und Sturm peitschten über die Insel und zerstörte so manch eine Konstruktion und viele Zelte.
Alles stand unter Wasser. Unfassbar. Das ist Flüchtlingsunterbringung in Europa!

Unfassbar auch die hygienischen Zustände. Im "Dschungel" gibt es keine Toiletten, keine Waschgelegenheiten, keine Müllentsorgung. Die Menschen gehen in die umliegenden Felder um ihre Notdurft zu verrichten. Und gleichzeitig wächst das Camp. Wo gestern noch das wilde "Klo" war, stehen heute womöglich schon wieder Zelte oder liegen Menschen ohne jeden Schutz auf dem Boden.
Der Müll liegt überall. Essensreste, leere Flaschen, Verpackungen. Ratten werden angezogen.
Um dem ein wenig entgegen zu wirken, gibt es Müllsammelaktionen, an denen sich auch Geflüchtete beteiligen. Die Geflüchtten zeigen sich sehr dankbar und packen mit an, wo sie können. Und sprechen Einladungen aus, doch zum Essen zu kommen. Sie haben fast nichts und wünschen sich doch nichts mehr, als dieses Nichts auch noch zu teilen.
Mittlerweile hat das Team vom CERST Mülltonnen aufgestellt. Die vollen Müllsäcke werden glücklicherweise von der Stadt eingesammelt.

Es wird überraschenderweise auch viel Wäsche gewaschen. Es ist unklar, wo die Menschen das tun. Vermutlich an Brunnen und Quellen, die sie auf den Feldern gefunden haben. Die Menschen wissen ihre Kleidung sehr zu schätzen und pflegen sie entsprechend. Nirgends war Kleidung im Abfall oder auf den Feldern zu sehen.
Von der Campverwaltung ist keinerlei Unterstützung zu erwarten: die zwei Ausgabestellen, die es gab, wurden mittlerweile geschlossen. Frische Kleidung gibt es ausschliesslich bei den Ausgaben der NGOs. Ebenso kann die Campverwaltung weder Decken noch Zelte ausgeben.

Spannend ist auch die eigentliche Arbeit des CESRT. Sechs Leute sind jeweils 24 Stunden in Bereitschaft. Landen Menschen auf Chios, entweder direkt am Strand oder nachdem sie aus dem Meer gefischt wurden, am Hafen von Chios, wird das Team dorthin gerufen und hat im Idealfall Zeit und Gelegenheit die Menschen mit Wasser, etwas zu Essen, trockener Kleidung und Decken zu versorgen.

Das Lagerhaus selbst ist klein aber wohlsortiert. Viele Sachen, die dort ankommen, werden direkt an andere NGOs weitergegeben, die dann die Verteilung zeitnah vornehmen. Rund 25 Volunteers waren zugegen, das ist auch die Stärke, die als Stammteam gebraucht wird. Wer helfen will, sollte unbedingt mindestens zwei Wochen bleiben können. Manche bleiben auch mehrere Monate. Vor Ort waren Menschen aus den USA, Spanien, Irland, Deutschland, der Schweiz und vielen anderen Ländern.
Das Team des CESRT ist gut vernetzt und kann dadurch effektiv an vielen Stellen unkompliziert helfen

Gebraucht werden dringend Jogginghosen, vor allem für Kinder, die bei den Landungen ausgegeben werden. Aber auch starke Müllsäcke für die Müllsammelaktionen. Zelte, Schlafsäcke,(LKW)-Planen, Windeln, Binden, Energieriegel, Decken, Kleidung, Schuhe, Taschenlampen, Kleidung.

Für den Versand all dieser Dinge sind wir auf finanzielle Hilfe von Euch angewiesen.

Bitte spendet unter
https://www.gut-fuer-hamburg.de/projects/72917

oder
Westwind Hamburg e.V.
Konto-Nr. 2030528200
IBAN DE54 4306 0967 2030 5282 00
BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: Griechenland

Noch im Dezember werden wir eine größere Menge an Hilfsgütern versenden.

 

Weitere Bilder aus dem Camp: 



 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christian Grosseholz und Westwind Hamburg e.V.